Für eine offene, freie Gesellschaft.

Für Gerechtigkeit und Respekt.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

auf der SPD ist in den vergangenen Monaten und Jahren ordentlich herum getreten worden. Und zugegeben, wir haben viele Fehler gemacht, unglücklich kommuniziert oder rückblickend gesehen, einfach falsch gelegen. Trotzdem halte ich meiner Partei die Treue. Oft werde ich gefragt, warum ich mir das noch antue. Meine Antwort: Weil unser Land diese Partei dringend braucht! Jetzt vermutlich mehr, denn je. Weil der Wertekanon meiner Partei nach wie vor gültig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Grundpfeiler sozialdemokratischer Politik. 

 

In einer Zeit, in der das ICH immer häufiger vor das WIR gestellt wird, sollten wir alle mal innehalten und überlegen, wohin wir eigentlich mit unserem Land wollen. Wohin führt es, wenn die Populisten von links oder von rechts das Ruder im Land übernehmen? Einfache Antworten wird es geben wie zum Beispiel "Schuld sind die Ausländer" oder "Schuld ist der Kapitalismus". Einen Sündenbock finden sie immer. Und weiter? Meint jemand im Ernst, dass man mit nationalistischen Parolen ein Land regieren kann? Wenn es die AFD ernst meint mit ihrem eigenen Programm und den Euro zerschlägt und die EU in Frage stellt, wird die deutsche Wirtschaft daran zerschellen. Und die LINKEN? Auch der Populismus von links führt zu nichts: Wollen wir ernsthaft zurück ins sozialistische Zeitalter mit verlogenem Bruderkuss und maroder Volkswirtschaft? 

 

Man mag auf den viel gescholtenen Altparteien herum hacken wie man will, aber sie haben den erfolgreichen Aufstieg Deutschlands in den vergangenen fast 70 Jahren organisiert. Einen guten Anteil daran hat die SPD. Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Die Menschen in unserem Land erwarten von uns Antworten auf die Fragen von heute. Da waren wir zu lange stumm. Jetzt hat der Erneuerungsprozess in der SPD angefangen und unser Delitzscher Ortsverein bringt sich aktiv darin ein. 

 

Wir haben unserer Partei jede Menge Fragen gestellt, auf die wir aus lokaler Sicht keine oder nur unzureichende Antworten hatten. Jetzt liegen uns die Antworten unserer Parteivorsitzenden Andrea Nahles vor, die wir als Grundlage für weitere Diskussionen verstehen. Wir wollen als Delitzscher Sozialdemokraten an der neuen SPD mitarbeiten. Denn die wird von uns allen gebraucht. Damit unser Land frei und uns Medienzensur erspart bleibt. Damit unser Land offen bleibt und wir uns auch weiterhin in einem freien Europa bewegen und miteinander friedlichen Handel treiben können. Und damit Respekt kein Fremdwort wird.

 

Auf den folgenden Seiten wollen wir Denkanstöße geben und unseren Standpunkt zu brenzligen Fragen in unserem Land darstellen. Es ist eine Einladung zum Mitdiskutieren und zum Mitmachen.

 

Ihr Rüdiger Kleinke