Wie weiter mit der Kita Regenbogen?

Die Situation ist verfahren, dabei ist hatten alle nur das Beste gewollt. Im Frühjahr 2016 entschied der Delitzscher Stadtrat eine Neuordnung der Kindergärten und Horte im Delitzscher Norden. Die Anzahl der Kinder in der Stadt steigt ständig und damit auch der Bedarf an Plätzen für Kitas, Krippen und den Hort für die Schulkinder. Das Ziel der Neuordnung war die Schaffung von mehr und besseren Plätzen für alle Kinder.

Die passende Gelegenheit ergab sich mit einem Investitionszuschuss, der der Stadt Delitzsch in Aussicht gestellt wurde. Damals musste schnell entschieden und gehandelt wurde, was wohl die Eile im Verfahren erklärt, aber mangelnde Kommunikation nicht entschuldigt.

 

Was ist eigentlich geplant?

Zunächst werden alle Hortplätze aus den Kitas in Delitzsch Nord heraus gelöst und in einer neuen Einrichtung, dem Hort "Loberaue" in der ehemaligen Delitzscher Westschule untergebracht. Dadurch entstehen in allen Einrichtungen zusammen mehr freie Plätze, als Kinder in der Kita Regenbogen betreut werden. Die Kinder der Kita Regenbogen werden dann in den verschiedenen Einrichtungen im Delitzscher Norden betreut. Die Umsetzung erfolgt 2019/20 und betrifft damit die allermeisten jetzigen Kita-Besucher nicht.

Quelle: Diakonisches Werk Delitzsch/Eilenburg e.V.
Quelle: Diakonisches Werk Delitzsch/Eilenburg e.V.

Wie sieht die genaue Rechnung aus?

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Einrichtungen in Delitzsch Nord wie rechts dargestellt ausgelastet.

Kita Krippe Kiga Hort Summe
Bummi 30 85 50 165
Kreativhort (SKZ) 0 0 60 60
Regenbogen 25 85 50 160
Sonnenland 73 81 70 224
Zauberhaus 22 43 36 101
Summe 150 294 266 710

Im ersten Schritt werden zum 1.9.2019 alle Hortplätze aus den Kitas herausgelöst.

 

Kita (Hortplätze)

Stand

15.9.16

Veränderung 

1.9.2019

Stand

1.1.2020

Bummi 50 -50 0
Kreativhort (SKZ) 60 -60 0
Regenbogen 50 -50 0
Sonnenland 70 -70 0
Zauberhaus 36 -36 0
NEU: Hort Loberaue 0 +300 300
Summe 266 +34 300

Die bisherigen Hortplätze werden in den Kitas zu Kindergartenplätzen umgebaut, was leicht und kostensparend ist.

 

Kita (Kitaplätze)

Stand

15.9.16

Veränderung 

1.9.2019

Stand

1.1.2020

Bummi 85 0 85
Kreativhort (SKZ) 0 +50 50
Regenbogen 85 -85 0
Sonnenland 81 +70 151
Zauberhaus 43 +36 79
Summe 266 +71 365


In der Kita Bummi werden die nicht mehr benötigten Hortbereiche zum Krippenbereicht umgebaut. Das erfolgt bis 1.1.2020.

 

Kita (Krippenplätze)

Stand

15.9.16

Veränderung 

1.1.2020

Stand

1.1.2020

Bummi 30 +25 55
Regenbogen 25 -25 0
Sonnenland 73 0 73
Zauberhaus 22 0 22
Summe 150 0 150

Wer profitiert davon?

  1. In allererster Linie profitieren die Eltern und Kinder unserer Stadt davon, denn es entstehen 34 neue Hortplätze und 71 neue Kita-Plätze, die dringend benötigt werden. 
  2. In zweiter Linie profitieren alle Bürger unserer Stadt davon, denn eine Sanierung der Kita Regenbogen hätte geschätzte 3 Mio Euro gekostet, ohne dass ein einziger Kita-Platz oder Hortplatz mehr entsteht. 
  3. Die älteren Bewohner der Kita, die dort ebenfalls heimisch sind, werden auch profitieren. Ihr neues Domizil in der Stauffenbergstraße wird ebenfalls modern ausgestattet werden.

Was passiert mit dem Haus?

Darüber wurde im Stadtrat noch nicht entschieden. Es ist jedoch in jedem Fall ein falsches Gerücht, dass es abgerissen und durch Einfamilienhäuser ersetzt werden soll. Wie es mit dem Objekt später weiter geht, wird in jedem Fall eine spannende Frage. Die Delitzscher SPD ist gegen einen Abriss. Lassen Sie uns gemeinsam weiterdenken und Ideen für das Objekt sammeln!

Kommentar

Rüdiger Kleinke, Stadtrat
Rüdiger Kleinke, Stadtrat

Natürlich tut es weh, wenn man etwas lieb Gewonnenes aufgeben muss. Ich verstehe das schlechte Gefühl bei Eltern und Betreuerinnen. Sie sind Betroffene und sie wurden nicht rechtzeitig von den Plänen der Stadt informiert. Eigentlich hätte der Oberbürgermeister noch vor der Beschlussfassung im Stadtrat die Eltern und Beschäftigten persönlich vor Ort informieren können ... aber nicht müssen. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Seiner Dienstpflicht ist er nachgekommen, indem er die Verantwortlichen der Diakonie informiert hat. Aber reicht das?

Ich meine nein! Gerade in diesen Tagen, in denen viele Bürger immer wieder das Gefühl haben, einer "Obrigkeit" ausgeliefert zu sein, genügt es nicht, nur seiner Dienstpflicht nachzukommen. Man hätte eben auch sofort vor Ort gehen und erklären können. Das aber hat Dr. Wilde viel zu lange versäumt.

Aber auch die Diakonie muss sich fragen lassen, welche Rolle sie hier spielt. Wenn ich das "Märchen vom Regenbogen" von Stephan Pecusa lese (steht unten zum Download bereit), dann frage ich mich schon, ob hier Wind gesät wird, um Sturm zu ernten. Herr Pecusa sollte wissen, dass gerade die Stadt Delitzsch in den letzten 8 Jahren viele Millionen Euro in die Sanierung der Kindergärten unserer Stadt investiert hat.

Und er weiß auch, dass es Kitas gab, zum Beispiel die in Schenkenberg, die in einem erbärmlichen, kinderunwürdigen Zustand war. Und es muss ihm völlig klar sein, dass dort, wo die Not am größten war, auch zuerst saniert wurde. 

Auch ein Stadtstaatsgeheimnis, wie es Herr Pecusa formuliert, gab und gibt es nicht. Die Beschlüsse des Stadtrats werden öffentlich gefasst und die Presse berichtet darüber. 

Und was ist mit den Kindern? - Die Kindergartenkinder der heutigen Kita-Regenbogen sind gar nicht betroffen, denn sie werden 2019 zur Schule gehen, wenn die Pläne umgesetzt werden. Die heutigen Kinderkrippenkinder der Kita werden in einer der umliegenden Einrichtungen in den Kindergarten gehen. Diese Kindergärten werden ebenso liebevoll geführt wie die Kita Regenbogen.

Und der Hort? - Ich teile die Bedenken, dass er zu groß sein könnte. Aber ich habe großes Vertrauen in die Menschen, die ihn führen werden. Es kommt eben drauf an, was man draus macht. Man wird sich Gedanken machen müssen, wie ein so großer Hort geführt werden kann. Mit klugen Ideen und Investitionen seitens der Stadt wird es gehen. 

Unterm Strich werden 71 dringend benötigte neue Kindergartenplätze sowie 34 neue Hortplätze entstehen. Damit werden 100 jungen Familien von der Sorge befreit, in Delitzsch keinen Kindergarten- oder Hortplatz zu erhalten. Wir tun das alles, um Delitzschs guten Ruf als kinder- und familienfreundliche Stadt zu bewahren. Auch das sollte man bei allem Protest bedenken.

Was bleibt vom "Märchen vom Regenbogen"? Der letzte Satz von Herrn Pecusa ist dann doch richtig: "Gott sei Dank ist das alles nur ein Märchen."

Download
Das Märchen vom Regenbogen - Gedanken zum Wochenende
von Stephan Pecusa (ev. Pfarrer in Delitzsch)
Quelle: LVZ vom 10./11.09.2016, S.36
Märchen vom Regenbogen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 220.0 KB

Hier zu finden

Kita Regenbogen

Gellertstraße 26 

04509 Delitzsch