Öffentliches Eigentum und soziale Verpflichtung

Wir betrachten die Sicherung der Zahlungsfähigkeit der Stadt als Voraussetzung für selbstbestimmtes städtisches Handeln.

 

Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Gewinne aus den stadteigenen TWD-Anteilenunmittelbar zur Finanzierung des Sporthallenneubaus der Oberschule Nord eingesetzt werden.

 

Wir setzen uns dafür ein, dass die der Stadt Delitzsch zustehenden und im Zweckverband Delitzsch-Südwest geparkten Gelder dem Stadthaushalt zugeführt werden.

 

Wir wollen ein sauberes Stadtbild. Graffiti-Schmierereien und illegale Abfallentsorgung verschandeln die Stadt. Deshalb setzen wir uns für eine stärkere Präsenz des Ordnungsamtes in der Stadt und Ortsteilen ein.

 

Wir wollen das Freibad Elberitzmühle offen halten. Wir setzen uns für die Verlängerung der Badesaison von April bis Oktober ein. Dafür soll geprüft werden, ob eine Beheizung des Wassers aus Sonnenkraft oder Abwärme aus der Biogaserzeugung möglich ist.

 

Der zunehmende Mangel an Allgemein- und Fachärzten macht uns große Sorgen. Die Sicherung von bestehenden Arztpraxen, medizinischen Versorgungszentren und die Ansiedlung von neuen Arztpraxen betrachten wir als kommunale Aufgabe.

 

Wir treten für den schnellstmöglichen Austritt der Ortsteile Spröda und Poßdorf aus dem Abwasserzweckverband Unteres Leinetal ein, weil es eine Ungerechtigkeit ist, dass die Bürger der Delitzscher Ortsteile Spröda und Poßdorf wesentlich höhere Abwassergebühren bezahlen müssen als alle anderen Mitbürger. Dazu soll, wenn nötig, Klage vor Gericht eingereicht werden.