Mietspiegel schafft sozialen Frieden

Was kostet Wohnen in Delitzsch?

Delitzsch soll wieder einen qualifizierten Mietspiegel bekommen. Das jedenfalls will die SPD-Fraktion im Stadtrat durchsetzen. OBM Dr. Wilde verweigert jedoch bisher, einen solchen zu beauftragen. Dabei gab es bereits in den 90er jahren lange Zeit einen Mietspiegel. Dieser Bürgerservice wurde jedoch irgendwann aus Kostengründen wieder eingestellt. Dabei schafft ein Mietspiegel sozialen Frieden und verhindert Streitfälle, das jedenfalls meint Anke Matejka, die Vorsitzende des Mietervereins Leipzig.

 

 


In Leipzig jedenfalls hat man damit bereits sehr gute Erfahrungen gesammelt. Der Mietspiegel ist ein sehr sinnvolles Instrument für mehr Transparenz auf dem Wohnungsmarkt. Mieter können so leichter prüfen, ob das konkrete Angebot angemessen oder überzogen ist, insbesondere dann, wenn sie neu nach Delitzsch ziehen.

 

Ein Mietspiegel spiegelt die Entwicklung der Mieten in verschiedenen Quartieren während der vergangenen 4 Jahre wider. Berücksichtigt werden dabei Mietpreise bei Neuabschlüssen als auch bei Mieterhöhungen im Bestand.

Die Delitzscher SPD sieht Vorteile eines qualifizierten Mietspiegel, der die unterschiedlichen Mieten in verschiedenen Wohnsegmenten dokumentiert. Darin fließen Informationen über Baualter, Ausstattung und Lage ein.

Das ist wichtig, denn bei Vorhandensein eines qualifizierten Mietspiegels in der Stadt sind Vermieter verpflichtet, bei Mieterhöhungen die ortsübliche Vergleichsmiete dem Mieter mitzuteilen.

 

Der letzte Delitzscher Mietspiegel stammt aus dem Jahr 2000.

 

Was meinen die Bürger zu dem Thema?