Baden im Werbeliner See

Oberbürgermeister, Dr. Wilde, hatte für die letzte Sitzung des Stadtrats vor der Sommerpause eine "Delitzscher Erklärung zum Werbeliner See" vorbereitet. Die Möglichkeiten einer Nutzung ist seit mindestens 7 Jahren Streitgegenstand zwischen der Stadt und der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Nordsachsen. Auslöser war, dass die sächsische Landesregierung den See und ein Gebiet westlich davon als Vogelschutzgebiet an die EU gemeldet hat - leider damals ohne öffentliche Debatte.

 

Nun will der Oberbürgermeister mit der vom Stadtrat beschlossenen Erklärung öffentlich etwas bewirken; unsere Fraktion bezweifelt, dass dies sinnvoll ist. Es geht dem Wesen nach um eine Rechtsfrage. Wir sind alle keine Juristen und können nicht beurteilen, ob die Sicht der Verwaltung oder die der Naturschutzbehörde  zutreffend ist.


Deshalb hat die SPD-Fraktion in der Sitzung vorgeschlagen, dass ein Bebauungsplan für ein Strand-Stück aufgestellt, Bademöglichkeit beantragt und zur Genehmigung eingereicht wird. Darauf würde Genehmigung oder Ablehnung folgen und die Stadt hätte die Möglichkeit, im Falle einer unberechtigten Ablehnung zu klagen. Dann würde der Streit auf gerichtlichem Wege beigelegt werden Dieser SPD-Vorschlag fand keine Mehrheit, so wird der Streit also in die nächste Runde gehen - Ende nicht in Sicht.

 

Mittlerweile wurde durch das Landratsamt eine einstweilige Sicherstellung des Areals für ein beabsichtigtes Naturschutzgebiet vorgenommen. Die Delitzscher Erklärung hat daran - leider voraussehbar - nichts geholfen.

Download
Delitzscher Erklärung zum Werbeliner See
Delitzscher Erklaerung zum Werbeliner Se
Adobe Acrobat Dokument 137.3 KB

Frühere Meldungen zum gleichen Thema

Quelle: Google Maps, Markierung dient nur der ungefähren Orientierung
Quelle: Google Maps, Markierung dient nur der ungefähren Orientierung

Der Werbeliner See ist in Delitzsch ein echter Dauerbrenner. Oder besser gesagt, dass Stück Uferstreifen, welches von der Stadt Delitzsch auf Empfehlung der Verwaltung im August 2010 erworben worden ist. Im Jahr 2015 hat man auf gut Glück noch eine Erschließungsstraße zum See gebaut, die heute gern wohlmeinend als "Straße der Ornithologen" im Volksmund bezeichnet wird.

 

Um die wirtschaftliche Nutzung des Areals gab es von Anfang an Probleme, da die sächsische Staatsregierung ein Nachbargebiet zum europäischen Vogelschutzgebiet erklärt hat. Und weil man den Vögeln schlecht erklären kann, wo ihr Schutzgebiet beginnt und wo es wieder aufhört, gelten auch auf "unserem", dem städtischen Grundstück, erhebliche naturschutzrechtliche Einschränkungen.

 

Auch wir als Delitzscher SPD haben gehofft, dass man das Gebiet zum Badestand entwickeln kann. Leider haben sich dafür alle Hoffnungen zerschlagen und spätestens seit bekannt wurde, dass der Freistaat nun sogar ein Naturschutzgebiet aus seinem Vogelschutzgebiet machen will, ist eine touristische Nutzung nur noch sehr, sehr eingeschränkt möglich.

 

Unter diesen Vorzeichen hat die Stadt Delitzsch eine Ausschreibung zum Verkauf der Flächen vorgenommen und es fand sich tatsächlich ein Bieter. Eine Investorengruppe hinter dem Rechtsanwalt Roland Lange plant, am See ein Internationales Zentrum für Pferdesport zu errichten. Dazu sollten Gespräche mit der Naturschutzbehörde stattfinden.

 

Vorgesehen ist, ein Sportzentrum mit Außenanlagen, Reithalle sowie Unterbringungsmöglichkeiten für Pferde zu errichten.

 

Die Investoren zahlen die von der Stadt Delitzsch geforderten 860.000 Euro, in der auch sämtliche Ausgaben der Stadt im Zusammenhang mit der Investition enthalten sind.

 

Wir berichten an dieser Stelle weiter, sobald Neuigkeiten vorliegen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Erich Hans (Dienstag, 13 September 2016 14:37)

    Wer legitimiert die Bürgermeister, sich gegen ein Naturschutzgebiet zu "wehren"?
    Der Werbeliner See ist nach meiner Kenntnis zum Europäischen Vogelschutzgebiet erklärt und unterliegt damit ganz bestimmten Bedingungen.
    Was soll dieses Gezerre um einen Badestrand, wo doch in der näheren Umgebung eine Vielzahl bewirtschafteter Seen mit Bademöglichkeiten vorhanden ist?
    Fast schon als Frechheit betrachte ich die sogenannte Delitzscher Erklärung!

    Ich wünsche der Unteren Naturschutzbehörde weiterhin Stehvermögen und hoffe, dieses einmalige Naturschutzgebiet Werbeliner See bleibt erhalten!

  • #2

    Bernd Matzke (Dienstag, 13 September 2016 14:38)

    Ich stimme dem 1. Kommentar zu.
    In der ehemaligen Zuckerfabrik reift seit Längerem ein Umweltproblem und damit sicher auch ein erhebliches finanzielles Problem heran.
    Sich in dieser Situation um einen Badestrand in einem Naturschutzgebiet zu bemühen ist ist eine recht unglückliche Priorisierung der Themen.